IGW Service-Wohnen Kalthof

Gemeinsam im Grünen

 

 

AKTUELLES:

Grundsteinlegung und Bürgerinfo zum IGW Neubauvorhaben Service-Wohnen und Kita in Kalthof

Am Samstag, den 18. Mai 2019 fand die offizielle Grundsteinlegung mit anschließender Bürgerinfo für das Neubauprojekt der IGW-Iserlohner Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft mbH in Kalthof statt. Hierzu wurden alle Bürgerinnen und Bürger sowie Nachbarn und Mietinteressenten auf die Baustelle an der Refflingser Straße eingeladen. Bei Snacks und Getränken gab es u.a. die Möglichkeit Informationen zu den Wohnungsgrundrissen, dem Service-Konzept und den Kosten aus erster Hand zu erhalten. Die Grundsteinlegung war gut besucht und wurde durchweg positiv aufgenommen - wir danken allen Beteiligten und Anwesenden.

 

 

Zum Baufortschritt: Die Bauarbeiten konnten mit den benötigten Genehmigungen planmäßig beginnen! Die ersten Schritte gingen zügig voran – auf Grund des guten Wetters, wurde bereits Mitte Februar 2019 mit ersten Tiefbaumaßnahmen begonnen. Seitdem wurden große Teile des Rohbaus für die Kita bereits fertiggestellt. Die Bauarbeiten an dem Wohngebäude werden ebenfalls bereits im Mai beginnen. Der Zeitplan sieht weiterhin vor, dass die AWO Kita Lummerland im August 2020 eröffnet wird und die Wohnungen zum Ende des Jahres 2020 folgen werden.

 

SERVICE-WOHNEN

Lebenslanges Wohnen im angestammten Stadtteil – das wünschen sich viele Menschen. Um dies zu verwirklichen, sind moderne und barrierearme Wohnungen im vertrauten Umfeld sowie eine gute Infrastruktur in der unmittelbaren Nachbarschaft von besonderer Bedeutung. Das entspricht dem wachsenden Bedürfnis bis ins hohe Alter selbständig zu wohnen und in das gemeinschaftliche Leben eingebunden zu sein. Um dies auch im Stadtteil Kalthof zu ermöglichen, möchte die IGW-Iserlohner Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH ein Neubauprojekt in zentraler Lage des Ortsteils entwickeln.

Den Standort an der Refflingser Straße zeichnen kurze Wege sowohl ins Grüne, als auch zur Ortsmitte und zum Kalthofer Bahnhof. Eine gute Versorgungssituation in unmittelbarer Nähe sowie verschiedene Serviceleistungen im Gebäude, sollen das Leben im Alltag erleichtern. 

Das „Service-Wohnen“ ist in diesem Fall eine Kombination von gemietetem Wohnraum und ergänzenden Service­leistungen sowie Dienst­leistungs­angeboten und Hilfen im Alltag. Hinzu kommen weitere Nutzungen im Gebäude, wie Physio- und Ergotherapie sowie Gemeinschaftsraum und Nachbarschaftsgarten.

So kann auch im höheren Alter frei über die individuelle Lebensform bestimmt und eine hohe Wohn- und Lebensqualität erreicht werden.

Insgesamt werden unter diesem Leitbild 35 attraktive Wohn­einheiten mit zwei bis drei Zimmern und Wohnflächen von rund 50, 60 und 70 m² entstehen. Hinzu kommen Ein-Zimmer-Appartements mit Wohnflächen zwischen ca. 35 bis 45 m². Jede dieser modernen und barriere­armen Wohnungen wird über einen Balkon oder eine Terrasse verfügen und wird per Aufzug erreichbar sein. Ein Gemeinschaftsraum wird neuer Treffpunkt für alle Bewohner.

Das Gebäude besitzt zwei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss mit Dachterrassen. Im Innenhof wird ein Gemeinschaftsgarten geplant. Neben dem umgebauten Fuß- und Radweg wird eine Stellplatzanlage gebaut.

 

SERVICEKONZEPT & -LEISTUNGEN

Durch die neue Kooperation zwischen IGW und AWO (Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Hagen - Märkischer Kreis) wird ein Angebot geschaffen, das die Vorteile von Privat­sphäre und Unabhängigkeit eines eigenen Haushaltes, mit den Vorteilen einer neuen und barrierearmen Wohnung in einer Hausgemeinschaft mit hilfreichen Serviceleistungen kombiniert. Das „Service-Wohnen“ grenzt sich deutlich von Pflegewohnheimen ab.

Alle Bewohner schließen neben dem Mietvertrag auch einen Service­vertrag ab, in dem die Leistungen der AWO und der IGW transparent dargestellt werden. Grundsätzlich sollen Hilfestellungen geboten werden, durch die soziale Kontakte aufrechterhalten werden können und eine gute Hausgemeinschaft entsteht, in der niemand alleine gelassen wird. Gleichzeitig hat die Privatsphäre der Bewohner höchste Priorität – sie bestimmen über Umfang der Betreuung und Umfang des Einblicks der Mitarbeiter in den privaten Lebensalltag. Prinzipiell wird in Grund- und Wahlleistungen unterschieden: Inkludierte Grundleistungen umfassen sowohl haustechnische Services (funktionierende Haustechnik und regelmäßige Wartung, Pflege der Außenanlagen, Müll- und Winterdienst, Reparaturservice und Notfallnummern), wie auch die regelmäßige Anwesenheit eines/einer kompetenten AWO Mitarbeiters/-innen im hauseigenen Service-Büro. Der Fokus liegt auf den Themen Beratung, Information und Organisation. Denkbar sind u.a. fachliche und persönliche Beratung, Terminverwaltung von Arztbesuchen, Apothekenlieferservice, Wäscheservice sowie die Förderung von Kochgemeinschaften und Unternehmungen für geistige und körperliche Aktivität, wie auch regelmäßig stattfindende Gemeinschaftsveranstaltungen.

 

Wahlleistungen sind frei wählbare und individuell zu bezahlende Services externer Anbieter aus allen Bereichen, insbesondere aber z.B. pflegerische Dienste, Notrufe, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Mahlzeiten sowie ergänzende hauseigene Nutzungen, wie Physio- und Ergotherapie. Hier übernehmen IGW und AWO nur eine vermittelnde Funktion.

Das Angebot der Grundservices wird regelmäßig hinterfragt und gegebenenfalls angepasst.

 

KINDERTAGESSTÄTTE

Ein modernes, lichtdurchflutetes und barrierearmes Gebäude soll im Jahr 2020 seine Türen für die Kalthofer Kinder öffnen. Geplant ist eine Kindestagesstätte der AWO mit drei Gruppen für Kinder im Alter von null bis sechs Jahren. Einfachheit und Gesundheit sowie großzügige Außenanlagen stehen hier im Vordergrund. Die Eröffnung der Kindertagesstätte zum Start des Kitajahres im August 2020 ist Zielmarke für die Planer.

Die neue Kita soll die vorhandene zweizügige Einrichtung an der Leckingser Straße ersetzen.

 

 

 

Am 16.10.2017 fand im Ev. Gemeindehaus / Jakobuskirche Kalthof (Leckingser Straße 175) eine Bürgerveranstaltung der IGW statt. In der gut besuchten Veranstaltung wurden die Teilnehmer über die allgemeinen Ziele und Rahmenbedingungen des Projektes informiert. Herr Olaf Pestl (Geschäftsführer IGW) stellt auch bereits erste Konzept-Skizzen und Impressionen zum Thema Service-Wohnen vor.

Im Anschluss an die Präsentation wurde gemeinsam mit den Akteuren über die Wünsche und Ideen der Kalthofer Bewohner gesprochen. Die Resonanz der Gäste zu dem Konzept sowie zu dem frühzeitigen Beteiligungsprozess, war durchweg positiv und ist als gutes Signal für die gesamte Projektentwicklung zu bewerten. Ergänzende Hinweise konnten in die Planung aufgenommen werden, wie beispielsweise der Wunsch nach einer Gästewohnung sowie ergänzenden Nutzungen.

Am 17.05.2018 fand eine weitere Informationsveranstaltung für Interessierte statt. Im Gemeinschaftsraum des IGW Neubauvorhabens an der Rahmenstraße/Kluse informierte die IGW über den Fortgang des Planungsprozesses und über die nächsten Schritte. Trotz einiger Ungewissheiten, konnten erste Kennwerte und Kosten für die Wohnungen und das Service Angebot genannt werden. Im Anschluss konnten sich Teilnehmer und IGW weiter über das Projekt austauschen.

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Daniel Tries

Dipl.-Ing. Daniel Tries

Stadtentwicklung / Projektleitung
E-Mail: tries@igw-wohnen.de
Telefon: 02371 793-137


Andrea Hoffmeister

Andrea Hoffmeister

Finanzbuchhaltung / Controlling
E-Mail: hoffmeister@igw-wohnen.de
Telefon: 02371 793-127


Zurück